Das ist eine beta-Version
Michael Manske, Reporter im Investigativ-Ressort von „Bild“ (Foto: Bill Menzer)
Michael Manske, Reporter im Investigativ-Ressort von „Bild“ (Foto: Bill Menzer)
  • Geburtstag: 30. Juni 1990
  • Twitter: mimanske

Michael Manske

Reporter im Investigativ-Ressort von „Bild“

Wichtigste Stationen?
„Wolfsburger Nachrichten“, „Hamburger Morgenpost“, „Bild Hamburg“, „Bild“ Investigativ

Auf welche Geschichte sind Sie besonders stolz?
Die Enthüllung der Wolfsburger ISIS-Zelle sowie die Reportage in Text und Video über den Holocaust-Überlebenden Joshua Kaufman, den ich in Los Angeles besuchte und zum Auschwitz-Prozess begleitete.

Was planen Sie als nächstes?
An der Dieselthematik von Volkswagen dranbleiben. Zudem wird der Islamistische Terror mich weiter beschäftigen.

Wie würden Sie gerne in zehn Jahren arbeiten?
Hoffentlich weiter mit so vielen Möglichkeiten wie aktuell. Gerne vor Ort, wenn etwas passiert in der Welt.

Welcher gute Rat hat Ihnen in ihrer Laufbahn besonders weitergeholfen?
Wir müssen es zumindest versuchen. Oft gehört, oft zu einer (guten) Geschichte geführt.

Welche/r Kollege/in hat Ihnen besonders geholfen?
Christian Buchler hat mir den Job schmackhaft gemacht, Frederik Ahrens mich gefördert und Julian Reichelt und Martin Heidemanns haben mir die Chance auf der großen „Bild“-Bühne gegeben.

Warum tun Sie eigentlich, was Sie tun?
Weil ich Spaß daran habe – das war in der Sportredaktion genauso wie jetzt im Investigativ-Ressort.

 

Außerdem wurden Die Top 30 bis 30 des Jahres 2016 ausgezeichnet: